.. Wie ist das eigentlich mit den Online-Flohmärkten?

Mit dem Internet kamen immer neuere Möglichkeiten auf uns zu. So kann man heutzutage online shoppen, mit anderen kommunizieren oder sich einfach nur informieren. Eltern haben die Möglichkeit, auf Plattformen und sozialen Netzwerken gebrauchte Kleidung zu kaufen und zu verkaufen. Dies geht beispielsweise über Ebay oder über diverse Facebook-Gruppen.

Zwei Frauen, die bereits Erfahrungen mit ‚Online-Flohmärkten’ gesammelt haben, haben uns darüber berichtet. Das Interessante daran: Die eine erzählt eher über ihre positiven Erlebnisse, die andere über ihre negativen.

Nadine kauft hauptsächlich gebrauchte Kinderkleidung in Paketen. Sie verkauft die Kleidung ihres Sohnes schon seit Jahren auf Ebay und hat daraus inzwischen sogar einen Beruf gemacht.
Alisa hat einmal versucht, etwas in einer Facebook-Verkaufsgruppe zu verkaufen und wurde leider enttäuscht.

Alisa berichtet 

uns darüber, wie sie versuchte, Stoffwindeln im Gesamtpaket zu verkaufen. Das Inserat war bereits nach 2 Tagen sehr weit nach unten gerutscht. Daher gestaltete sich der Verkauf sehr schwierig, denn zusätzlich rückten viele Mitbewerber ihre Beiträge immer wieder gut sichtbar nach oben.

Das Verhalten vieler scheinbar interessierten Käufer war durchaus unangebracht. Nach in Kontakt treten mit einer Interessentin erzählt uns Alisa: „…schlussendlich hat sie dann geschrieben, dass sie sich die Sachen jetzt neu gekauft hat. Unter anderem weil ich ihr nicht schnell genug auf eine Frage geantwortet habe.“ Alles in allem würde Alisa es in diesem Bereich nicht mehr probieren.

Auch Nadine bestätigt,

dass es Leute gibt, die Kleidung reservieren und sich dann aber nicht mehr melden oder den Kontakt sogar blockieren. Sonst sieht sie die Online-Flohmärkte positiv.

Foto 2Gut findet sie, dass Menschen, die nicht so viel Geld haben oder sich keine teure Markenkleidung für ihr Kind leisten können, dort neue Möglichkeiten haben. Nadine kann selber mit ihrem eigenen Online-Flohmarkt – den sie seit Ende 2014 betreibt – Geld verdienen und gleichzeitig rund um die Uhr für ihren 3 jährigen Sohn da sein. Insgesamt hat Nadine beim Verkaufen viele nette Leute kennen gelernt, die immer wieder bei ihr kaufen, da sie zufrieden sind.

Tipp:

Nadine gibt Ihnen noch ein paar Tipps zum Online-Shoppen, damit Sie nicht enttäuscht werden: „Natürlich kann ich meine eigene Facebook-Seite (Nadine’s Kinderflohmarkt) empfehlen. Bald kommt dazu auch noch ein Online-Shop. Außerdem betreibt eine liebe und nette Freundin von mir die 3 Käsehoch Seite bei Facebook.“

Das könnte Sie auch interessieren


HausHofKind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.