Endlich ein trockenes Bett – Wenn Bettnässen zum Problem wird

Ihr Kind (ab 5 Jahre) wird nachts einfach nicht trocken? Dann gibt es zwei Hilfsmittel, die Ihnen und Ihrem Kind helfen könnten. Die Klingelhose beziehungsweise der Piesel-Piepser oder die Klingelmatte.

Die Klingelhose/ der Piesel-Piepser

Hinter den zwei Namen steckt dasselbe Prinzip: Ein Sensor wird in der Unterhose des Kindes angebracht und ist mit einem klingelnden bzw. piepsenden Apparat verbunden, der das Kind wecken soll, sobald Feuchtigkeit an den Sensor dringt. Am Anfang der Behandlung kann es sein, dass das Kind durch das Geräusch nicht aufwacht. Dann sollten die Eltern eingreifen und das Wecken übernehmen. Mit der Zeit wacht das Kind dann von alleine auf und kann den Alarm selbstständig ausschalten. Ziel ist es, dass das Kind rechtzeitig aufwacht, um auf die Toilette zu gehen und keinen Apparat mehr benötigt.

Die Nachteile: Der Sensor kann verrutschen, so dass die Flüssigkeit daran vorbei geht und der Alarm trotz Bettnässens nicht ausgelöst wird. Zusätzlich können Sensor und Weckapparat vom Kind als störend am Körper empfunden werden.

Die Klingelmatte

Diese Methode funktioniert ganz ähnlich. Statt einen Sensor in der Unterhose zu tragen, schläft das Kind aber direkt ohne Hose auf einer Sensormatte. Trifft Feuchtigkeit auf die Matte, schlägt ein verbundenes Gerät Alarm. Dieses Gerät wird weit weg vom Kind aufgestellt, sodass es aufstehen muss, um es auszuschalten. Hiermit wird der gleiche Lerneffekt im Gehirn ausgelöst wie auch bei der Klingelhose: Das Kind wacht auf, wenn die Blase geleert werden muss. Der Vorteil ist, dass das Kind wie bisher schlafen kann und keinerlei Hilfsmittel an seinem Körper tragen muss.

HHK_Bild_Artikel_Bettnässen

 Das Wundermittel und der Haken

Leidgeplagte Eltern werden jetzt denken, dass die zwei vorgestellten Methoden ein Wundermittel sind. Das können sie auch sein – jedoch muss man als Eltern auch starke Nerven haben:

  • Sie müssen Ihr Kind von der gewählten Methode überzeugen und es immer wieder motivieren
  • Die Therapie muss mindestens sechs bis acht Wochen durchgeführt werden
  • Das Klingeln bzw. Piepsen in der Nacht kann sehr laut sein und unter Umständen die ganze Familie stören
  • Außerdem müssen Sie in der Anfangsphase bereit sein nachts aufzustehen, da Sie Ihr Kind eventuell wecken müssen
  • Wenn Sie sich der genannten Hürden bewusst sind, ist es einen Versuch wert!

Das könnte Sie auch interessieren


HausHofKind

Kommentare

  1. Bekannte haben ein Kind, dass Bettnässer ist. Sie wissen nicht, ob sie mit dem Kind zum Kinderpsychiater gehen sollen. Vielleicht gibt sich das Problem ja auch ohne großen Aufwand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.