Spielgeräte für den Garten

Heute ist offizieller Frühlingsanfang, ENDLICH! Und nachdem es nun wirklich draußen immer wärmer wird, wird es auch Zeit, dass sich die Kinder an der frischen Luft vergnügen. Im Garten finden sich dann oft verschiedene Spielgeräte. Bei diesen ist einerseits Sicherheit wichtig, andererseits natürlich auch die Pflege.

Sandkasten

Sandkästen gibt es in den verschiedensten Größen, Farben und Formen. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind mit Sand befüllt. Und besonders kleinen Kindern bieten sie die größte Freude. Sie können Burgen bauen, Sandkuchen backen und vieles mehr.
Doch die Pflege eines Sandkastens nimmt Zeit in Anspruch. Um den Kasten mit Sand zu befüllen, sollte zuallererst der Boden mit einer Plastikplane ausgelegt werden. So können sich Sand und Erde nicht miteinander vermischen und das Austauschen des Sandes fällt später leichter. Sand bekommt man in jedem Baumarkt. Damit der Sand längere Zeit gut erhalten bleibt, sollte der Sandkasten jeden Abend abgedeckt werden. So ist er auf der einen Seite vor Regen geschützt. Auf der anderen Seite können sich keine Kleinteile, wie Blätter und Äste darin verirren. Zusätzlich wird auch verhindert, dass Tiere dort ihr Geschäft hinterlassen.

Trotz dieser Maßnahmen sollte der Sand zu jedem neuen Jahr ausgewechselt werden. Hierbei kann in gleichem Zuge die Plastikplane am Boden des Sandkastens erneuert werden. Auch diese wird im Laufe des Jahres abgenutzt und bekommt Löcher.

HausHofKind Spielplatz mit LogoSchaukel

Schaukeln sind das wohl in Gärten am häufigsten gefundene Spielgerät und werden von Kindern aller Altersklassen gerne genutzt. Auch sie gibt es in vielen verschiedenen Farben und Variationen. Für kleine Kinder sind extra Sicherheitsschaukeln mit Schutzstäben erhältlich, sodass sie nicht rausrutschen oder -fallen können. Für ältere Kinder sind die einfachen Schaukeln bestehend aus einer Sitzfläche völlig ausreichend. Meistens kann mit Hilfe der Seile die Größe so verändert werden, dass Kinder aller Altersklassen darauf schaukeln können. Zusätzlich ist es bei vielen Gerüsten möglich ein Klettergerüst oder eine Rutsche anzubauen. Bei beiden ist allerdings Vorsicht geboten, denn es muss dabei auf das Alter der Kinder geachtet werden. Kleine Kinder können beim Klettern abrutschen und runter fallen und auch beim Rutschen können sie durch Verlieren des Gleichgewichts auf der Seite wegkippen.

Bei allen Schaukeln muss eine regelmäßige Kontrolle stattfinden. Die Schrauben müssen überprüft und gegebenenfalls nachgezogen werden. Bei Schaukeln mit Holzgerüst können Balken durch Wind und Wetter morsch werden. Insgesamt muss folglich auf die Stabilität des Gerätes geachtet werden.

Trampolin

Weitere Spielgeräte sind Trampoline. Diese gibt es in vielen Farben und Größen. Wichtig beim Kauf ist vor allem, dass ein Netzt enthalten ist. Andernfalls kann es beim ausgelassenen Springen und Herumtollen ihres Kindes zu Unfällen kommen. Der Kauf eines Netzes sollte nicht vom Alter des Kindes abhängen, da auch ältere Kinder ausrutschen oder falsch springen können.

Anfangs sollten Sie Ihre Kinder beaufsichtigen, da diese gerne mal auf gefährliche Ideen kommen, wie sich beispielsweise an Saltos versuchen.

Fußballtor

Besonders Jungs begeistert im Kindesalter das Thema Fußball. Und hierfür gibt es viele Arten von Fußballtoren, die Sie in Ihrem Garten aufstellen können. Fußbälle beispielsweise, sind eine gute Geschenkidee für Großeltern und Co.

Weitere Ideen

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, den Kindern ein Spiele-Paradies zu schaffen. Es kann ein Badminton-Netz aufgespannt werden. Baumhäuser sind bei Kindern sehr beliebt. Eine gute Alternative ist ein Spielhaus am Boden. Weitere Ideen sind Wippen, Rutschen oder Basketballkörbe.

Das könnte Sie auch interessieren


HausHofKind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.