Planschbecken für Kinder – Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Kinder spielen im Planschbecken

Kinder spielen im Planschbecken

Es ist Sommer! Für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Vor allem Kinder freuen sich über die Wärme und die Möglichkeiten, die sich in diesen Monaten unter freiem Himmel anbieten. Ein Freizeitspaß steht hierbei gerade bei den lieben Kleinen an erster Stelle: das Planschen im Wasser. Darum steht natürlich die Überlegung an, ein entsprechendes Planschbecken im Garten aufzustellen. Doch bevor unter den Angeboten eine entsprechende Auswahl getroffen wird, sind noch einige Überlegungen anzustellen.

Welches Planschbecken ist das Richtige?

Zur Freude aller Kinder ist die Auswahl riesengroß. Planschbecken für Kinder in den verschiedensten Ausführungen gibt es zum Beispiel bei intex-poolstore.de. Natürlich sorgt deren Auswahl wiederum dafür, dass die Wahl ein bisschen zur Qual wird. Allerdings ist dies weitaus besser, als wenn nur zwei oder drei Modelle verfügbar wären.

Zunächst ist die Größe ein Thema. Für wie viele Kinder soll oder wohl eher muss das Planschbecken Platz haben? Selbst ein kleiner Swimmingpool besitzt in den Sommermonaten eine unwiderstehliche Anziehungskraft, sodass zur eigenen Anzahl an Kindern durchaus noch ein paar mehr hinzuaddiert werden sollten, die aus der umliegenden Nachbarschaft dazu strömen. Insofern ist ein Planschbecken durchaus als ein aktives Mittel für die Nachbarschaftskommunikation zu verstehen. Kleinere Kinder, für die ein Planschbecken gedacht ist, werden in der Regel von zumindest einem Elternteil begleitet.

Der Spaßfaktor und die Sicherheit im Planschbecken

Ein eigenes Planschbecken im Garten

Ein eigenes Planschbecken im Garten

Natürlich können Kinder auch beim schönsten Wetter und viel Wasser gelangweilt sein. Folglich ist der nächste Punkt der Überlegung, wie viel Spaß die verschiedenen Planschbecken denn noch bieten, außer im Wasser zu spielen. Glücklicherweise gibt es Modelle, welche sowohl in Bezug auf die Größe als auch auf den zusätzlichen Spaßfaktor alles mitbringen, was es braucht, damit den Kindern niemals langweilig wird. Das besitzt natürlich den angenehmen Nebeneffekt, dass die nachbarschaftliche Kommunikation ungestört weiter gehen kann, während beispielsweise der Grill gerade mit leckeren Sachen beladen wird.

Dennoch sollte man natürlich immer einen Blick auf die Kleinen haben, denn oft ist Eltern nicht bewusst, dass kleine Kinder auch in sehr flachen Becken ertrinken können. Verantwortungsbewussten Eltern ist selbstverständlich klar, dass selbst geringste Wassertiefen, wie in einem Planschbecken, ihre Gefahren bergen. Dementsprechend sollten die Kinder auch nie komplett ohne Aufsicht sein. Darum ist ein weiterer Punkt bei der Auswahl des richtigen Planschbeckens der Sicherheitsaspekt in Bezug auf scharfe Kanten und Ecken. Da besteht bei den meisten Modellen, welche fast alle aufblasbar sind, kaum eine Gefahr.

Auch auf die Füllmenge des Pools sollte geachtet werden. Für kleine Kinder sollte der Wasserstand auf der einen Seite aus Sicherheitsgründen nicht zu hoch sein, auf der anderen Seite hat ein flacheres Becken den Vorteil, dass sich das Wasser darin in der Sonne schnell erwärmen kann. Zudem macht sich ein flacheres Becken natürlich auch nicht so schlimm bei der eigenen Wasserrechnung bemerkbar.

Handhabung und Reinigung

Die letzten Punkte bei den Überlegungen zur Anschaffung eines Kinder-Swimmingpools sind die Handhabung und die Reinigung. Klar, dass die Wahl meist auf ein aufblasbares Modell fällt, das mit einer entsprechenden Handpumpe oder auch einem kleinen Kompressor schnell aufgeblasen ist und im leeren, zusammengelegten Zustand kaum Platz beansprucht. Zur Reinigung muss nicht viel gesagt werden. Selbst gröberer Schmutz lässt sich von der Oberfläche mit einem feuchten Tuch entfernen und für die Stellfläche wird zusätzlich noch eine Plane besorgt, um den Boden des Planschbeckens zu schützen. Um Schmutz von oben zu vermeiden, kann man noch eine passende Abdeckplane dazu kaufen.

Bildmaterial: © Intex

Merken

Merken

Das könnte Sie auch interessieren


Gastartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.