Monster, Monster, Gruselspaß

Vom Monster, das noch keiner sah

Vom Monster, das noch keiner sah

Suchen, finden und diskutieren sind im Moment die Dinge, die unser Dreijähriger am liebsten macht, wenn wir Bücher anschauen. Lange Geschichten sind für ihn noch zu kompliziert. Viel lieber überlegt er mit uns gemeinsam: „Was ist da passiert?“

Das Monster-Buch vom Verlag Pattloch erfüllt genau diesen Zweck. Auf jeder Buchseite versteckt sich das Monster in einer anderen Umgebung. Also zum Beispiel im Kühlschrank, hinter der Kuchentheke beim Bäcker oder im Baumhaus. Man kann jeweils nur einen Fuß oder einen Arm oder ein anderes Körperteil finden, wenn man ganz genau hinschaut. Unser Sohn hatte dabei sehr viel Spaß und fand es lustig, dass wir uns ganz angestrengt darüber gewundert haben, wie viele Gliedmaßen denn so ein gruseliges Monster wohl hat… Achtung Spoiler, es sind zehn. plus Ohren, Hörner und Rüssel!

Monster suchen

Monster suchen

Das Besondere an diesem Buch ist, dass man mit einem Pauspapier auf jeder Seite ein Körperteil des Monsters abmalt. So ergibt sich dann nach den ca. 25 Doppelseiten ein Gesamtbild. Das Abpausen habe ich übernommen. Das ist für so kleine Hände noch zu viel verlangt. Aber er hat ganz intensiv mit geschaut und überlegt und fand es sehr verwunderlich, wie nach und nach auf dem Pauspapier ein Bild entsteht.

Ich selbst habe am Anfang ein wenig mit dieser Art des Bastel-Lesens gehadert. Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um mich reinzugrooven. Das lag vielleicht auch daran, dass ich die Anleitung eher verwirrend als hilfreich fand… Aber dann hat es echt Spaß gemacht! Ich kann mir vorstellen, dass man dieses Buch gut nutzen kann, um Wartezeit zu überbrücken (zum Beispiel im Restaurant oder im Flugzeug).

Wir haben ein Monster gefunden!

Wir haben ein Monster gefunden!

Was ich etwas ungünstig finde ist, dass die Sätze manchmal über zwei Seiten gehen. Man kann also nicht gleichzeitig das Buch Lesen und die Monster-Körperteile abmalen. Besser: Erst mal Lesen und dann erst abmalen. Oder anders herum.

Das Buch Vom Monster, das noch keiner sah wurde uns vom Pattloch Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir danken dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Das könnte Sie auch interessieren


Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.