Ich würde gerne…

Elternzeitschrift: Leben und Erziehen

Elternzeitschrift Leben und Erziehen ruft zur Blogparade #ichwürdegerne auf

Die Zeitschrift Leben und Erziehen aus Augsburg hat zur Blogparade aufgerufen. Unter dem Hashtag #ichwürdegerne sollen wir sammeln, was wir als Eltern eigentlich anders machen wollen. Als Augsburgerin muss ich da natürlich schon allein wegen dem Lokalpatriotismus mitmachen!

Hier nun also ein paar Dinge, die ich als Mutter gerne anders machen möchte.

#ichwürdegerne Wunsch 1

Zum einen Ohr rein, zum anderen Ohr wieder raus!

Ich würde gerne noch öfter auf Durchzug schalten. Für all die schlauen Tipps und Ratschläge, die auf mich einprasseln, hätte ich am liebsten so einen durchsichtigen Zaubermantel an dem alles abprallt. Und eine ordentliche Tasse Baldriantee noch dazu. Ich muss mich nämlich immer so furchtbar ärgern.

Ein Beispiel: Letztens sind wir in Augsburg in die Innenstadt gelaufen. Der Dreijährige saß im Buggy, das Baby war in der Tragehilfe vor meinen Bauch gebunden. Als wir im Fahrstuhl eine alte Dame treffen klärt diese mich darüber auf, dass mein Sohn ja wohl schon alleine laufen kann und doch bitte seiner kleinen Babyschwester im Kinderwagen Platz machen soll. Mann! Wie könnte ich mich über solche Kommentare aufregen! Diese alte Frau weiß gar nicht, dass mein Sohn gerade sehr krank war und ich froh bin, endlich wieder mit ihm raus gehen zu können. Natürlich darf er sich im Wagen ausruhen, wann immer er nicht mehr laufen mag. Schließlich rennt er sonst wie ein Duracell-Häschen von früh bis spät. Sie weiß auch gar nicht, wie weit und wie lange wir unterwegs sind. Und sie hat auch sicher noch nicht viel darüber gehört, wie toll das Tragen für die kleinen Babys ist… Warum redet sie dann auf mich ein?

#ichwürdegerne Wunsch 2

Ommm Shanti Shanti

Gleichzeitig wünsche ich mir mehr Verständnis. Die alte Dame findet vielleicht einfach nur Kinder toll und ihr ist in dem Moment nichts besseres eingefallen, mit dem sie das Gespräch hätte anfangen können. Schon klar. Und auch die alten Leutchen, die mir fast auf den Fuß treten, wenn sie sich verrenken um einen Blick auf das Baby zu erhaschen… Die warten warscheinlich einfach sehnsüchtig auf eigene Enkelkinder. Ich muss mir da an die eigene Nase fassen und mehr Verständnis aufbringen. Mutterschaft ist nun mal bis zu einem gewissen Grad eine Art öffentliches Gut. Wenn ich mich jeden Tag über aufdringliche Fremde ärgere ändert das ja doch nichts an der Situation. Also einfach Gelassener werden…

#ichwürdegerne Wunsch 3

geistesgegenwärtig sein

Trotzdem wäre ich gerne viel schlagfertiger. Denn manche Kommentare sind einfach so dumm und unbedacht, dass ich auch Jahre später noch den Kopf schüttele. Wie zum Beispiel der Plan der Reformhausmitarbeiterin, mit der ich mich über die Neurodermitis meines Sohnes unterhielt und zwar darüber, dass sie nur im Gesicht auftritt. Sie wollte mir gerne eine Lösung verkaufen, in der man die betroffenen Stellen badet, also einweicht. Ich bemerkte mehrfach, dass ich ihr ja gerade gesagt habe, dass die Haut nur im Gesicht betroffen ist. Sie hat es aber einfach nicht verstanden. Ein knackiges: „Bitten Sie mich gerade, mein Kind zu ertränken?“ hätte warscheinlich geholfen. Aber das ist mir erst Wochen später eingefallen. Stilldemenz und Schlafmangel sind halt auch nicht gerade hilfreich, wenn man versucht, redegewandt zu sein…

#ichwürdegerne zusammenfassen

Zusammenfassend würde ich sagen: mehr chillen. Wegen zu wenig basteln, kochen und sich hübsch machen – wie so viele der anderen Teilnehmerinnen schreiben – mache ich mir wenig Gedanken. Genau so, wie ich meinen Kindern ihre eigene Persönlichkeit zugestehe, so nehme ich es mir auch heraus, ich selbst zu bleiben. Wenn ich keinen Nerv zum Basteln habe, dann wird nicht gebastelt. Punkt. Ich hab keine Lust, mich zu verstellen, nur damit die Kinder ihren Willen bekommen. Wenn ich halbherzig bei der Sache bin werden sie das ohnehin merken.

Merken

Merken

Das könnte Sie auch interessieren


Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Kommentare

  1. […] die Blogparade dazu, was man als Mutter gerne besser machen würde? Meinen Beitrag dazu könnt Ihr hier nachlesen. Und eben diese Blogparade wurde von Leben & erziehen, dem Elternmagazin aus […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.