Einleuchtend – Die richtige Beleuchtung für’s Kinderzimmer

Da das Kinderzimmer zum Schlafen, Spielen und Lernen genutzt wird, ist hier die richtige Beleuchtung besonders wichtig.

Beleuchtung im Babyzimmer

Die Allerkleinsten reagieren noch empfindlich auf grelles Licht. Daher empfiehlt es sich am Anfang eher dezente Beleuchtung einzusetzen. Allerdings sollte am Wickeltisch schon genügend Licht vorhanden sein, damit Sie sehen was Sie dort tun. Hier sollte die Beleuchtung flexibel von Ihnen einstellbar sein, sodass Sie genug sehen, Ihr Kind aber nicht geblendet wird. Nachtlichter oder Schlummerlichter sind ideal fürs Babyzimmer, da sie nachts eine wohlige Atmosphäre vermitteln. Bei Krabbelkindern und Geh-Anfängern ist es wichtig, dass alle Lampen außerhalb deren Reichweite angebracht sind. Stehlampen sind in diesem Alter keine Option, da sich die Kleinen beim Umschmeißen an der Glühbirne verbrennen, schneiden, oder sogar vergiften könnten.

Lampen fürs Kinderzimmer

Auch bei Schulkindern empfiehlt es sich teilweise ein Nacht- oder Orientierungslicht anzubringen, da diese nachts oft aufwachen und auf die Toilette oder ins elterliche Schlafzimmer gehen. Außerdem muss auch die Hauptbeschäftigung – das Spielen – richtig in Szene gesetzt werden. Hier sollte auf eine ausreichende Beleuchtung im ganzen Zimmer gesetzt werden. Am besten ist hierbei ein Schalter, mit dem die Intensität des Lichtes manuell variiert werden kann.
Gerade am Schreibtisch ist eine ausreichende Beleuchtung sehr wichtig, deswegen sollte hier eine zusätzliche Lampe stehen. Je nach Aktivität sollte es auch am Bett noch eine extra Lampe geben. Möchte das Kind abends noch lesen, kann man eine zusätzliche Wandlampe am Kopfende über dem Bett anbringen. Oder man greift zur klassischen Nachttischlampe. Braucht das Kind eher noch ein wenig Atmosphäre am Abend, kann hier zu einer schwachen Leuchte oder einem Nachtlicht gegriffen werden.

Das richtige Licht im Teenie-Zimmer

Natürlich sind die Jugendlichen in dem Alter schon selbst in der Lage das richtige Licht zu wählen, aber vielleicht können die folgenden Tipps dennoch helfen. Eine Schreibtischlampe ist ein Muss. Gerade Jugendliche neigen dazu, eher später ihre Hausaufgaben zu machen oder bis spätnachts noch am Laptop zu sitzen. Ansonsten brauchen Jugendliche ihr Zimmer als Rückzugsort und auch, um ihre Freunde zu empfangen. Hier wirkt ein dämmbares Licht oder eine indirekte Beleuchtung besonders gemütlich.

IMG_9136Sicherheit

Im Kinderzimmer ist viel los, da kann es schon mal passieren, dass das Rennauto mit Vollgas in einer Lampe landet. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl der richtigen Lichtquellen vor allem auf die Sicherheit Ihres Kindes achten. Energiesparlampen sparen zwar Strom, im Kinderzimmer sind sie aber eher unangebracht, da das enthaltene Quecksilber beim Zerbrechen zur Gefahrenquelle werden kann. Besonders bei kleinen Kindern kann es hier zu Vergiftungserscheinungen kommen. Daher sind LED-Leuchten geeigneter fürs Kinderzimmer. Diese enthalten keine gesundheitsschädlichen Substanzen und haben zudem eine sehr lange Lebensdauer.

Das könnte Sie auch interessieren


HausHofKind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.