Babynamen für Kind Nummer 2 finden – nicht so leicht!

Wie finde ich den richtigen Babynamen?

Wie finde ich den richtigen Babynamen?

Bei der ersten Schwangerschaft war alles aufregend und spannend. Beinahe jeden Abend saßen mein Mann und ich beisammen, haben im Buch nach den Entwicklungsstufen in jeder Schwangerschaftswoche geschaut und uns darüber unterhalten, was wir wohl für Eltern sein würden. Und natürlich war auch der Name für das Baby ein großes Thema.

Babynamen für Kind 1

Wir mussten uns damals zwei Namen überlegen, einen Jungennamen und einen Mädchennamen, da wir das Geschlecht unseres Kindes nicht kannten.

Recht schnell kam die Idee auf, einen Namen zu wählen, der mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Nachname – in unserem Fall ein „F“. Wir nahmen an, dass sich das auf Buchtiteln, Fußballtrikots und Konzertplakaten gut machen würde. Eingängig eben. Ein Name zum Berühmt werden. Und so einen Namen fanden wir tatsächlich – genauer gesagt zwei. Einen für einen Jungen und einen für ein Mädchen. Sogar der jeweils passende zweite Vorname war schnell gefunden. Hierfür hatten wir in unseren jeweiligen Stammbäumen gestöbert.

Soweit so gut. Das Baby kam, es war ein Junge, es bekam den Jungennamen und alle waren zufrieden. Außer meiner Tante. Die meckert bis heute über den Vornamen unseres Sohnes und nennt ihn beharrlich bei seinem zweiten Namen. Aber damit können wir leben.

Babynamen für Kind 2

Nun steht die Geburt von Baby Nummer 2 an. Und wieder wissen wir das Geschlecht nicht. Der Mädchenname ist noch im Rennen. Der gefällt uns so gut, dass wir ihn einfach wieder nehmen würden – auch knapp 3 Jahre später. Ein gutes Zeichen, oder?

Schwieriger wird es bei dem Jungennamen. Hier haben wir das Gefühl, dass wir den besten Namen der Welt bereits verwendet haben. Alles andere fühlt sich an, als wäre es nur zweite Wahl. Ein blödes Gefühl, dass man natürlich auf keinen Fall mit der Geburt des Geschwisterchens verknüpfen möchte.

Zunächst haben wir überlegt, ob auch der zweite Junge (falls das Baby ein Junge wird) wieder mit dem Buchstaben „F“ beginnen soll. Doch davon sind wir schnell abgekommen. Es schien uns zu gewollt und die Auswahl an möglichen Namen wäre auch zu klein gewesen. Schließlich hatten wir die anderen Jungennamen mit „F“ ja beim letzten mal schon alle ausgeschlossen.

Also öffneten mein Mann und ich uns für den Rest des Alphabetes. Wichtig war uns, dass es nicht zu modern klingt oder zu sehr nach Unterschicht/Bildungsbürgertum. Normal sollte es eben sein. Aber gerne auch selten. Oh – und natürlich musste der Name auch zu dem unseres ersten Kindes passen. Schließlich kommt es recht häufig vor, dass man die Kinder zusammen ruft oder die Namen in einem Atemzug nennt…

Babyname gefunden!

Ich machte immer mal wieder Vorschläge und auch mein Mann brachte Ideen ein. Gestern Abend kam dann endlich der Durchbruch und wir einigten uns auf einen wunderschönen Jungennamen, den wir zuvor noch gar nicht in Betracht gezogen hatten.

Nun haben wir diesen Punkt auf der Baby-Vorbereitungs-Liste also auch abgehakt. Dann muss jetzt eigentlich nur noch jemand den Heizstrahler über dem Wickeltisch an die Wand schrauben…

Das könnte Sie auch interessieren


Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.