Babymassage aus dem Buch lernen

Babymassage - Buch von Vimala Schneider

Babymassage – Buch von Vimala Schneider

Das Buch Babymassage von Vimala Schneider ist ein echter Klassiker unter den Elternratgebern. 2014 ist bereits die 17. Auflage erschienen. Ich freue mich sehr darüber, dass ich dieses Buch für Euch rezensieren darf.

Babys massieren

Natürlich wird zuerst einmal erklärt, warum Massagen und Berührungen so wichtig sind für Babys. Es ist schon erstaunlich, auf wie viele Bereiche (körperliche und seelische) die liebevolle Berührung mit den Händen ein Leben lang positive Auswirkung hat. Dazu werden etliche Studien erwähnt und zitiert. Kurz zusammengefasst kann man sagen: Je mehr Körperkontakt in der Kindheit, desto größer die Fähigkeit zur Intimität als Erwachsene.

Babymassage von Vimala Schneider: Inhalt

Das Kapitel darüber, dass Väter sich einbringen sollen wirkt auf mich recht antiquiert. Doch angesichts der Tatsache, dass dieses Buch aus dem Jahr 1979 stammt, darf man dieses Kapitel ruhig mal zum Anlass nehmen sich darüber zu freuen, dass „sich einbringen“ heute für wesentlich mehr Männer selbstverständlich ist als es damals war.

Danach folgen zahlreiche Erklärungen zur Auswahl des richtigen Wiegenliedes, der Zimmertemperatur und des Massageöls.

Viel interessanter fand ich da die Anmerkungen dazu, wie fest man ein Baby massieren soll. Also wie groß der Druck sein sollte. Meine eigene Erfahrung ist, dass man in der Regel etwas fester zupacken kann, als man es im ersten Moment meint. Zumindest meine eigenen Kinder schienen von zu sanftem „Herumgestreichle“ eher gelangweilt. Als meine Tochter angefangen hat zu krabbeln, hat sie feste Massagen des unteren Rückens sehr genossen. Und die ließen sich bei fast jedem Wickeln mit in die Prozedur einbinden.

Ab Seite 92 kommen dann endlich die verschiedenen Handgriffe und Massage Techniken. Niedlich bebildert und nachvollziehbar beschrieben. Hier wird der Ablauf einer kompletten Babymassage erläutert. Diese ist so gedacht, dass man am Anfang nur die Beine und Füße bearbeitet und wenn das Baby sich daran gewöhnt hat (nach einigen Tagen), anschließend den Bauch. Später kommen die Brust dazu, dann die Arme und der Kopf und am Ende der Rücken. Man kann die Massage also immer wieder verlängern. Gerade so, wie es dem Kind und der massierenden Person gefällt.

Meine Schwerpunkte aus dem Buch Babymassage

Ich selbst habe es nicht geschafft, dieses Buch während der Baby-Phase zu lesen. Auf meine einjährige Tochter treffen viele Dinge schon nicht mehr zu weil sie wesentlich robuster ist als ein Neugeborenes. Ich bin deshalb immer nach Gefühl vorgegangen und habe die Körperteile massiert, die mir verspannt vorkamen. Wie eben der untere Rücken beim Krabbeln oder der Kopf beim Zahnen.

Schreien

Einen Abschnitt aus dem Buch möchte ich besonders hervorheben, nämlich Schneiders Anmerkungen zum Thema Schreien (Seite 132). Sie erklärt, warum Babys manchmal schreien müssen (löst Verspannungen) spricht sich aber gleichzeitig gegen das Schreienlassen aus. Sie setzt das Babyschreien in einen gesellschaftlichen Kontext und erklärt, welche Langzeitfolgen das „Abhärten “ durch schreienlassen für viele betroffene Kinder im Erwachsenenalter hat.

In meiner Internet-Filterblase herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass man Babys nicht alleine vor sich hin weinen lässt. Doch es gibt noch so viele Eltern, die das für normale und hilfreiche Praxis halten. Da ist es sicherlich hilfreich, sich noch einmal die Auswirkungen vor Augen zu halten. Auch, wenn die bindungsorientierten Leser dieses Buches davon gelangweilt sein könnten.

Pupsen

Was wir in unserer Familie als „Pupsmassage“ bezeichnet haben, findet man bei Schneider in dem Abschnitt zu Koliken. Hier erklärt sie, wie man das Baby dabei unterstützen kann, „…Winde abgehen zu lassen…“. Diese Technik haben wir von unserer Hebamme gelernt und selbst an etliche Familien weitergegeben. Ich glaube, mein Mann hat bei jedem Baby in unserem Freundeskreis mindestens einmal seine berühmte Pupsmassage gemacht. Er ist ein richtiger Experte auf diesem Gebiet geworden!

Zusammenfassung

Weitere Anwendungsfälle, die in diesem Buch besprochen werden:

  • Massage für Frühgeborene
  • Massage für Babys mit Behinderung
  • Massage für ältere Kinder
  • Massage durch ein Geschwisterkind
  • Massage für Adoptivkinder oder Pflegekinder
  • Tipps für Eltern im Teenageralter

Man kann also sagen, dass Vimala Schneider in ihrem Buch das Thema wirklich umfassend behandelt hat. Nach der Lektüre verstehe ich auch, warum s viele Eltern mit ihren Neugeborenen zu Babymassage-Kursen rennen. Für Familien, die an so einem Kurs nicht teilnehmen können oder wollen ist Babymassage von Vimala Schneider eine tolle Alternative.

Das Buch Babymassage von Vimala Schneider ist bei Kösel erschienen und kostet 14,95 €. Wir danken dem Verlag für die Bereitstellung eines kostenfreien Rezensionsexemplares.

Merken

Merken

Das könnte Sie auch interessieren


Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.