Rezension: Seid fruchtbar und beschwert Euch!

Ich muss Euch von einem der schrecklichsten Bücher erzählen, das ich seit langem gelesen habe und Euch gleichzeitig dringend diese Lektüre empfehlen: ‚Seid fruchtbar und beschwert Euch‘ von Malte Welding.

In diesem Buch geht es um die „Deutsche Kein-Kind-Politik“ und darum, dass diese viel effektiver sei, als die Chinesische Ein-Kind-Politik. Mit Rückblicken in die Geschichte der Bundesregierung, der Gesetzgebung im Bereich Familienpolitik und der Besetzung des Postens des Familienministers (äh, FamilienministerIN) legt der Autor ganz klar dar, wie unmöglich es eigentlich ist, in Deutschland Kinder zu bekommen. Mir ist es beim Lesen wie Schuppen von den Augen gefallen: Die Probleme, die wir selbst und die Familien in unserem Bekanntenkreis haben sind kein persönliches Versagen der Eltern, sondern eine strukturelle Ungerechtigkeit. Zwei Beispiele für absolut miese Familienpolitik:

Elterngeld

Das Elterngeld ist in Deutschland einkommensabhängig. Man erhält während der Elternzeit 65% seines vorherigen Einkommens vom Staat. Durch diese Einkommensabhängigkeit warten viele Eltern (vor allem die Mütter) mit dem Kinderkriegen, bis das Einkommen hoch genug ist (wann ist es das schon???), um dann in der Elternzeit von 65% leben zu können. Das erklärt die vielen „Spätgebärenden“, wie Frauen ab 30 genannt werden. Und wenn ich so recht überlege, fallen mir spontan zwei Freundinnen ein, die gerne schnell ein Kind bekommen möchten, bzw. das Zweite, die aber noch warten, weil Ihr Einkommen noch nicht hoch genug ist.

Fruchtbarkeitsbehandlungen

Nach dem deutschen Gesetz müssen Krankenkassen nur dann die Fruchtbarkeitsbehandlung bezahlen, wenn die Behandelten (oft die Frauen) zwischn 25 und 40 Jahren alt sind. Das bedeutet, dass die Frauen, die lange auf ein anständiges Einkommen hinarbeiten, dann plötzlich „zu alt“ sind, um Kinder zu bekommen. In der Folge leisten sich nur noch die reichen Paare in Deutschland die Fruchtbarkeitsbehandlungen – politisch ist das anscheinend gewollt. Soll sich doch lieber die gut betuchte Elite fortpflanzen, als das Präkariat.

Das waren, kurz zusammengefasst, zwei der Beispiele, die Welding in seinem Buch vorstellt und vorrechnet. Als ehemaliger Jurist traut man ihm die Aufbereitung solcher Fakten zu, was das Buch umso glaubwürdiger macht.

Foto

Mein Fazit

Nicht selten ist mir die Halsschlagader vor lauter Wut dick angeschwollen. Gleichzeitig kann man dieses Buch aber auch nicht einfach beiseite legen. Zu unglaublich ist diese Ungerechtigkeit, die seit Jahrzehnten in den Gesetzen unseres Landes festzementiert ist (und weiter wird). Familienpolitik ist eigentlich eine lachhafte Bezeichnung für so einen Mist.

Persönlich hat es mir gut gefallen, wie kritisch Welding darüber berichtet, wer in unserem Land eigentlich das Sagen hat: Alte weiße Männer, die selbst oft nicht einmal Kinder haben. Diese Kritik ist zutiefst feministisch und war für mich eine schöne Entdeckung in diesem Buch.

Im Moment freue ich mich auf das letzte Kapitel, in dem uns der Autor dann erklärt, warum es trotzdem total toll ist, Kinder zu haben. Ich persönlich weiß das schon. Mein Sohn ist schließlich das fantastischste, schlaueste und niedlichste Kind auf der ganzen Welt. Aber ich bin trotzdem gespannt, wie Welding das in Worte fasst.

Leseprobe

 

Das Seid fruchtbar und beschwert euch von Malte Welding ist bei Kiepenheuer & Witsch GmbH erschienen. Es umfasst 202 Seiten und kostet 13,99€. Wir danken dem Verlag für die Bereitstellung eines kostenlosen Rezensionsexemplares.

Please like & share:

Das könnte Sie auch interessieren


Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Kommentare

  1. […] Für einen Wiedereinstieg in das Berufsleben gibt es verschiedene Gründe. Das Ende der Elternzeit oder eine längere Pause, bedingt durch die Kinder, sind die häufigsten. Für Betroffene, die sich mit der Rückkehr in den Job schwer tun ist es wichtig, dass sie verstehen: Sie sind nicht allein. Keinen Job zu finden, weil man Kinder hat, ist kein individuelles, sondern ein strukturelles Problem. Dazu empfehlen wir das Buch von Malte Welding: Seid fruchtbar und beschweret Euch! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.