Kidz Podcast – Kinder in Fremdbetreuung

Kidz Podcast: Pflegefamilien, Pflegekinder, Kinder in Fremdbetreuung

Kidz Podcast: Pflegefamilien, Pflegekinder, Kinder in Fremdbetreuung

Es gibt sie nun einmal, die Familien, die so viele Probleme haben, dass die Kinder dort nicht mehr bleiben können. Diese Familien zu betreuen und ihnen zu helfen ist sicherlich ein großes Thema zu dem es viel zu sagen gibt. Doch heute wollen wir uns nur mit einem bestimmten Aspekt davon befassen: mit dem weiteren Weg der Kinder. Wie geht es ihnen, nachdem sie ihre Ursprungsfamilie verlassen haben und in einer Pflegefamilie leben?

Kinder in Fremdbetreuung

Wenn man über die Pflege von fremden Kindern spricht, gibt es meiner Erfahrung nach genau zwei Reaktionen des Gegenübers:

  1. Aber das ist voll schlimm wenn das Kind dann wieder wegkommt!
  2. Aber die Kinder sind ja voll gestört!

Dass es darüber hinaus viele weitere Facetten der Pflegschaft gibt, ist den Leuten nicht bewusst. Das liegt sicher vor allem daran, dass wir in den Medien nur von Fällen erfahren, in denen mit Pflegekindern etwas ganz schrecklich schief gelaufen ist. Die wertvolle und schwierige Arbeit, die Pflegefamilien leisten, wird höchstens mal im Lokalteil der Zeitung erwähnt, wenn das jährliche Dankeschön-Sommerfest der Stadt ansteht.

Der Kidz Podcast schließt also eine Lücke, indem er aus der Perspektive der Pflegeeltern berichtet. Hier geht es um fremdbetreute Kinder. In manchen Folgen gibt es einen Gast, der über seinen Bezug zu diesen Kindern spricht.

Folge 1: Kinderbuch Autor mit Schwerpunkt Behinderung
Folge 2: Trauma bei Kindern
Folge 3: Therapiewohngruppe
Folge 4: Gutachter am Familiengericht
Folge 5: Westfälisches Pflegefamilien Modell
Folge 6: Reform des Sozialgesetzes
Folge 7: Aus dem Alltag einer Pflegefamilie
Folge 8:Weihnachten mit Pflegekindern
Folge 9: Fragen der Hörer

Natürlich erfährt man viel Schreckliches. Manche Situationen sind so unvorstellbar, dass man sie sich als jemand, der aus einer „normalen“ Familie kommt, nicht ausdenken kann. Besonders in Erinnerung geblieben sind mir zwei Episoden.

Essen horten

In Folge 7 sprechen die beiden Pflegeeltern, die den Podcast machen, über die Kinder, die in ihrer Familie leben. Bei diesen Kindern gab es in der Ursprungsfamilie wohl Probleme mit der Grundversorgung. Jedenfalls legten die Kinder immer wieder Lebensmittelvorräte an. Aber eben so, wie Kinder das machen: ein angebissener Apfel unterm Bett, ein Wurstbrot hinterm Regal… Ziemlich eklig auf Dauer. Die Pflegeeltern mussten sich also überlegen, wie sie damit umgehen, dass die Kinder immer noch (auch nach Jahren) Angst vor dem Hunger hatten.

Die Lösung finde ich persönlich so genial wie naheliegend: Eine Notfallkiste. Wer das Bedürfnis hat, darf sich Lebensmittel in eine Kiste unter sein Bett legen. So oft er das möchte. Doch es wird abgesprochen was dort hinein kommt und auch kontrolliert dass nichts verdirbt. So werden die Kinder in ihren Nöten ernst genommen, die Pflegefamilie kann aber trotzdem gemeinsam die Hausregeln (Hygiene) einhalten. Ich denke, dass es eine gute Voraussetzung für Pflegeeltern ist, sich solche Lösungen ausdenken zu können.

Umarmung lernen

In Folge 3 berichtet die Leiterin eines Heimes von einem ihrer Schützlinge. Der kleine Kerl stapfte, nachdem er schon eine Weile in diesem Heim lebte, auf sie zu und verkündete, er wolle dieses Ding mit dem Umarmen nun auch einmal probieren. Sie willigte ein und der Junge lies sich daraufhin in ihren Arm fallen wie ein nasser Sack. Er wusste nicht, was man tun muss, wenn man einen anderen Menschen umarmt. Also erklärte die Heimleiterin ihm Stück für Stück wie es geht, sprach mit ihm über Körperspannung und machte es ihm vor. Zum Schluss klappte es wohl einigermaßen. Doch der kleine Kerl war völlig erschöpft.

In dieser Episode steckt so viel… Zunächst einmal macht es mir Bauchschmerzen, dass jemand nicht umarmen kann. Ich mag nicht darüber nachdenken, wie eine Kindheit ohne Körperkontakt aussehen mag. Doch die Unaufgeregtheit der Heimleiterin finde ich gleichzeitig so beeindruckend. Da kommt jemand, der etwas lernen will, also bringt man es ihm bei. Ohne zu urteilen. Und das Beste ist wohl, dass der Junge überhaupt Bock darauf hat, das zu lernen. Ich bin kein Psychologe. Aber diese Situation fühlt sich für mich wahnsinnig hoffnungsvoll an.

Der Podcast für Pflegefamilien

Der Kidz Podcast erscheint alle paar Wochen. Aber natürlich kann man sich die alten Folgen auch rückwirkend herunterladen oder direkt auf der Webseite anhören. Ich persönlich bin sehr gespannt darauf, welche Themen als nächstes behandelt werden! Meine Hörempfehlung geht an alle Pflegefamilien und Menschen aus dem Umfeld von Pflegefamilien. Und natürlich an Menschen, die mit dem Gedanken spielen, ein Pflegekind aufzunehmen.

Webseite zum Kidz-Podcast

Please like & share:

Das könnte Sie auch interessieren


Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.