Jura für Eltern

Rückblickend fand ich das spannendste am Geburtsvorbereitungskurs die rechtlichen Belehrungen der Hebamme. Wer darf mir wann zwischen die Beine fassen? Was darf ich verlangen und ablehnen? Macht es einen Unterschied ob mein Ehemann mit mir im Kreissaal ist oder eine andere Person?

Noch nie zuvor in meinem Leben hatte sich jemand die Zeit genommen und mir meine Rechte und Pflichten, maßgeschneidert auf meine aktuelle Lebenssituation, erklärt. Das hat mich schwer begeistert und das erzähle ich ich auch allen Freundinnen, wenn es darum geht ob sie einen Geburtsvorbereitungskurs machen sollten oder nicht. Ich persönlich finde es ja sehr beruhigend, die Gesetze zu kennen, die mich betreffen.

Buchcover: Don't worry, be Mami von Sandra Runge

Buchcover: Don’t worry, be Mami von Sandra Runge

Don’t worry, be Mami

Sandra Runge macht mit ihrem Buch eigentlich das Selbe: Sie erklärt Menschen in einer bestimmten Lebenssituation, also den Eltern, ihre Rechte und Pflichten. In „Don’t worry, be Mami“ erklärt sie die Rechtslage zu folgenden Themen:

  • Schwanger am Arbeitsplatz
  • Hebammenleistungen
  • Elterngeld und Elternzeit
  • Kündigungsschutz
  • Beschäftigungsverbot
  • Sorgerecht
  • Trennung und Scheidung
  • Unterhalt
  • Haftung
  • Kinderbetreuungsplatz

Hübsch verpackte Gesetze

Infobox: Sonderkündigungsschutz während der Elternzeit

Infobox: Sonderkündigungsschutz während der Elternzeit

Am Anfang habe ich mich schwer damit getan, mich auf den Stil des Buches einzulassen. Runge erzählt aus der Ich-Perspektive verschiedene Anekdoten aus ihrem Leben und setzt an passende Stelle Infoboxen mit passenden Gesetzen und erläutert diese.

Das erste Kapitel befasst sich mit der Kündigung nach der Elternzeit. In dem Text wird ein furchtbar langatmiger Spannungsbogen erzeugt, der aber völlig für die Katz ist, denn durch die Kapitelüberschrift weiß man ja bereits, dass die Erzählerin am Ende arbeitslos wird. Mich hat das sehr ungeduldig gemacht.

Je weiter ich gelesen habe, desto besser hat mir der Stil aber gefallen. Natürlich hätte Runge auch ein dünnes Bändchen mit all den Paragraphen, die für Eltern interessant sind, herausgeben können. Gelesen hätte das vermutlich keiner. Doch indem man sich auf ihre Geschichte einlässt, wird man ganz galant zu den verschiedenen Gesetzen informiert. Wichtig finde ich, dass man hier auch Themen erklärt bekommt, nach denen man vermutlich selbst nicht gesucht hätte. Die Überprüfung der Haftpflichtversicherung und die Optimierung des Elterngeldes (vor der Geburt) sind nur zwei Beispiele für solche Themen…

Die Autorin

Natürlich erzählt Sandra Runge in ihrem Buch viel aus ihrem Privatleben und von ihren Kindern. So erfahren wir natürlich einiges über ihren Lebensstil und ihre Einstellungen. Auch ihre Ehe ist im Buch Thema. Allerdings nur dann, wenn man bezüglich einer Operation uneins ist oder für den Ehemann gekocht wird. Davon abgesehen hat Runges Mann (zumindest in ihrem Buch) nicht viel mehr als eine Statistenrolle. Mich hat das traurig gemacht. Denn selbst eine so motivierte, top ausgebildete und offensichtlich schlaue Frau führt eine konservative Ehe, in der sie sich um die Kinder kümmert und er  (leiderleider) wegen der Selbständigkeit an Kita-Schließtagen nicht zuhause bleiben kann.

Frau Runge und ihr Mann haben das sicherlich besprochen und ich möchte mir hier kein Urteil über deren Ehe erlauben. Doch dass ich hier ein Buch in Händen halte, das auf der einen Seite so empowernd und feministisch ist (Mädel, kenn Deine Rechte!) und auf der anderen Seite so ein Rollenbild vermittelt, fühlt sich für mich wie eine verpasste Chance an.

Sandra Runge schreibt auf smart mama einen Blog über Mama-Rechte. Hier greift sie neben den Themen im Buch auch weitere Bereiche auf, wie zum Beispiel die Schulzeit und stellt weitere toughe Mütter vor. Den Blog kann man in den gängigen sozialen Netzwerken abonnieren. Ein Klick lohnt sich auf jeden Fall!

Mein Fazit

Davon abgesehen halte ich „Don’t worry, be Mami“ für ein wertvolles Buch das alle Eltern lesen sollten – egal ob ein Baby geplant ist, es noch im Bauch schwimmt oder schon zusammen mit seinen 5 Geschwistern über die Wiese saust. Hier können alle Familien profitieren.

Das Buch „Don’t worry, be Mami“ ist bei blanvolet erschienen und kostet 12,99€. Wir danken dem Verlag für die Zusendung eines kostenfreien Rezensionsexemplares.

Please like & share:

Lisa Figas

Lisa Figas ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet in Teilzeit als Projektleiterin. Sie berichtet über die Erlebnisse aus dem Familienalltag und macht sich Gedanken zu der Gesellschaft, in die wir unseren Nachwuchs eingliedern. Außerdem befasst sich Lisa mit Büchern rund um das Thema Elternschaft und schreibt dazu regelmäßig Rezensionen hier auf HausHofKind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.